Rostock-Laage: Flugplan 2014 sieht neue Flugverbindungen vor!

Es gibt Neuigkeiten vom Flughafen Rostock-Laage. Nein, es geht nicht um Finanzierungprobleme – das Land Mecklenburg-Vorpommern hat die Zuschüsse zu Jahresbeginn auf eine Million Euro pro Jahr verdoppelt –, sondern um eine gute Nachricht. Natürlich ist die Entscheidung des Landes auch positiv zu werten!!!

Wie der Flughafen Rostock-Laage heute via facebook mitteilte, sieht der Flugplan für 2014 drei neue Flugverbindungen vor. So soll Touropa ab dem 5. Juli bis 16. August 2014 immer samstags Flüge auf die Mittelmeerinsel Sardinien anbieten. Ebenfalls neu im Angebot sind die innerdeutschen Flugstrecken Friedrichshafen-Rostock und Rostock-Erfurt. Diese Flüge sollen schon ab 99 € erhältlich sein. Ideal auch für Tagesausflüge! Erfurt hat schließlich eine wirklich sehenswerte Altstadt und Weimar ist auch nicht weit ab!

Weitere Destinationen ab Flughafen Rostock-Laage im Sommer 2014: Hurghada (Ägypten), die spanische Mittelmeerinsel Mallorca und Teneriffa auf den Kanaren sowie Antalya (Türkei) sind Dauerbrenner. Flüge nach Bulgarien sieht der Flugplan ab Juni bis Ende September 2014 vor. Innerdeutsch werden die Flughäfen Köln/Bonn, München, Stuttgart und neu Friedrichshafen sowie Erfurt angeflogen. Einige wenige Flüge gehen nach Italien, wobei die Flüge nach Sardinen keine Direktflüge sind. Ein Zwischenstopp erfolgt in Erfurt.

Flüge mit Helvetic Airways nach Zürich werden zum jetzigen Zeitpunkt nicht angeboten.

Über den Autor

Sven R.
Sven R.

Hi, ich bin Initiator von Warnemünde Guide, ein Küstenkind und son waschechter Rostocker Jung. Deshalb dreht sich auf diesem Blog auch alles um das vielleicht schönste Ostseebad überhaupt: Warnemünde!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>